🥳 Black Week Hosting Deals: 10 % lebenslang auf dein Hosting: Zu den Tarifen➡️

Inhaltsverzeichnis

Perfekter Website-Text

Websitetext – 9 Tipps für den perfekten Websitetext

In einem Websitetext stecken unglaublich viele Erwartungen. Er soll die Besucher unterhalten, informieren, zum Kauf anregen und den Kunden allgemein ein gutes Gefühl dabei geben. Dabei ist besonders wichtig, dass die Informationen im Text verständlich herauszufiltern sind und dass der Inhalt nicht zu kompliziert formuliert ist. Der Websitetext soll zum Nachdenken anregen, aber die Leser nicht negativ runterziehen. Es soll Spaß machen ihn, zu lesen soll dabei aber nicht kindisch wirken. Er soll einen Mehrwert bieten, aber die Leser nicht überfordern. Er soll dank SEO gut ranken, aber nicht zu offensichtlich nach SEO Kriterien geschrieben worden sein.

Kurz – Ein guter Websitetext muss eine ganze Menge können.

Aber keine Sorge, diese Dinge perfekt in einem Websitetext umzusetzen, ist gar nicht so kompliziert, wie es klingt. Damit dein Text dich und deine Leser gleichermaßen überzeugt, haben wir dir diese 9 Tipps für den perfekten Webseitentext zusammengestellt.

Fokuszielgruppe definieren und verstehen

Kunden sind in erster Linie Menschen wie du und ich. Sie gehen mit einem Ziel ins Internet und suchen die Seite, die ihre Bedürfnisse erfüllt und ihre Fragen klärt.

Damit deine Besucher auf deiner Seite ihre Antworten finden, musst du verstehen, was sie suchen. Wenn du das tust, bist du vielen Unternehmern bereits einen Schritt voraus, denn dieser Aspekt wird im Marketing oft vernachlässigt.

Versetze dich daher in die Lage deiner Besucher und frage dich:

  • Welche Kunden möchte ich ansprechen?
  • Was biete ich an?
  • Was wollen meine Kunden lesen?

Denn auch hier ist es wichtig, dass du deine Kunden verstehst. Als Privatperson umgibt man sich oft mit Menschen, die ähnliche Interessen und Erfahrungen mitbringen. Bei deiner Website musst du nun aber versuchen, möglichst viele unterschiedliche Persönlichkeiten anzusprechen und von deiner Website und oder deinem Projekt zu überzeugen.

Zu den verschiedenen individuellen Interessen deiner Website-Besucher kommt die Sprache der Website. Hier ist nicht die Landessprache, sondern der Wortlaut gemeint. Je nach Produkt und Kundenstamm sollte dein Websitetext humorvoll, traurig, mitfühlend oder ernst geschrieben sein. Kinder- und Babyprodukte können zum Beispiel wesentlich familiärer und verspielter beschrieben werden als Produkte für Kampfsportler.

Achtung! Bei der Zielgruppe lauern auch viele Fallen. Besonders Dienstleistungen und Produkte für Senioren und Kinder werden oft falsch beworben, da bei einer Produktbewerbung bekanntermaßen immer die Werbezielgruppe im Fokus steht. Diese besteht in diesem Fall aber nicht aus den Senioren und Kindern selbst, sondern aus deren Angehörigen. Das Gleiche gilt für Geschenkartikel.

Wie du siehst, ist das Thema Kunden definieren und verstehen komplex und ein bedeutender erster Schritt für deinen Websitetext. Deshalb möchte ich noch einmal betonen, dass du dir zu allererst über deine Werbeziel- und Fokusgruppe im Klaren sein solltest, dabei aber nicht dein Produkt aus den Augen darfst.

Schreiben trotz Schreibblockade

Wie in vielen Bereichen zählt: du kannst nur verbessern, was du geschrieben hast. Bevor du vor lauter Regeln und Richtlinien feststeckst, schreib deinen Websitetext für eine imaginäre Fokuszielgruppe und überarbeite ihn hinterher.

Tipp für Websitetext - Dory

Es gibt als Texter kaum etwas frustrierenderes als eine Schreibblockade. Wenn du lange Zeit vor dem leeren Blatt oder Dokument sitzt und kein Wort zustande bringst, ist es oft hilfreich, alle Regeln und Vorsätze weg zu schieben und fürs erste nur zu schreiben. Diese Rohfassung kann dann hinterher nach belieben und allen Regeln der Schreibkunst bearbeiten werden. Wichtig dafür ist, dass erst einmal etwas auf dem Papier steht.

Zum Durchbrechen einer Schreibblockade können auch Methoden wie Brainstorming z.B. mit Kollegen oder MindMaps weiterhelfen. Diese fördern die Kreativität und bringen weitere Blickwinkel und Argumente in deinen Denkvorgang.

Beantworte die Fragen deiner Besucher

Stell dir vor, du besuchst eine Website zu deinem Thema und brauchst eine konkrete Antwort auf deine Frage. Wie lange würdest du den Text weiterlesen, wenn deine Frage nicht direkt beantwortet wird?

Deine Kunden suchen in der Regel eine Information, die sie sich auf deiner Seite erhoffen. Aus diesem Grund solltest du die Antworten schnell, klar und deutlich formulieren. Manche Schreiber machen den Fehler die Frage zu bzw. sehr spät zu lösen und vorher jede Menge Zusatz- und Hintergrundinformationen zu beschreiben. In der Regel führt das aber eher dazu, dass die Besucher deine Webseite wieder verlassen. Achte daher darauf, dass du die Informationen in einen anregenden Text einbettest.

Daher behalte deinen roten Faden im Blick, indem du:

  • die Frage oder das Problem direkt und klar beantwortest.
  • weitere und tiefer gehende Informationen erst danach in deinem Text unterbringst.

Zusatzinformationen, Anekdoten oder Geschichten können als Nice-to-have an den Schluss gesetzt werden, die dein Leser bei Bedarf noch lesen kann.

Unterschätz‘ das Storytelling nicht

Doch auch ein informativer Text kann unterhaltsam sein. Es reicht daher nicht Informationen einfach runterzuschreiben. Verpackst du deine Informationen in eine Anekdote, eine Geschichte oder ein Fallbeispiel, werden die Leser deine Texte viel lieber und mit mehr Interesse lesen. Dafür muss es keine ausgefallene Geschichte sein. In der Regel reicht ein Beispiel aus dem Alltag.

Aber Achtung! Betone auch hier deine Schlüsselworte und Informationen deutlich und klar genug, damit die Leser nicht vergeblich nach ihren Antworten suchen (siehe Punkt 3).

Sprich deinen Leser direkt an

Verzichte auf „Ich“-Aussagen. Sprich deine Leser direkt an und formuliere deine Informationen in „Du“-Botschaften. Dies wirkt persönlich und regt die Besucher an, auf deiner Webseite zu bleiben. Es sollte in deinen Beiträgen primär um sie gehen. Vermeide also Formulierungen wie:

„Mit meiner Website möchte ich Leser ansprechen.“

Formuliere deine Aussagen ergebnisorientiert und inhaltlich effizient (siehe Punkt 6).

Setze den Fokus auf die Ergebnisse, nicht auf die Angebote

Wenn die Leser auf deine Website gehen, möchten sie eine Lösung für ihr Problem finden. Natürlich bietest du ihnen mit deinem Produkt diese Problemlösung an. Doch es ist weniger das Produkt, was deine Kunden interessiert, sondern das Ergebnis, das sie damit erreichen. Lege daher den Fokus weniger auf dein Produkt, sondern beschreibe, wie effizient und schnell deine Kunden damit zu ihrem Ziel kommt. Bietest du zum Beispiel Backsets an, erzähle den Kunden, wie effizient sie damit ohne große Zutatensuche z.B. einen leckeren Low Carb Kuchen backen können.

Viel Inhalt in wenig Sätzen

Dieser Punkt ist, zugegeben, etwas komplizierter. Die durchschnittlichen Leser bleiben nur wenige Sekunden auf einer Website, bevor sie diese wieder verlassen. Damit deine Kunden schnell finden, was sie suchen, brauchst du knackige Überschriften mit einem konkreten Inhalt.

Platziere deine Ergebnisse in kurzen überzeugenden Titeln. Solche Titel können sein:

Professionellen Website Footer mit dem Divi Builder erstellen – 100% anfängergeeignet

Elementor: Der ultimative Guide für den WordPress Page Builder 2022

Kostenlose Bilder herunterladen: Die 11 besten Websites für lizenzfreie Grafiken

Hier präsentierst du sowohl dein Produkt als auch die Problemlösung in einem Satz.

Niemals den Text strecken

Hast du schon einmal ein Buch gelesen und das Gefühl gehabt, die Geschichte sei schon längst zu Ende, obwohl noch 100 Seiten übrig waren?

Es gibt fast nichts schlimmeres als einen Text, der künstlich in die Länge gezogen wurde. Halte dich an altbekannte Regel: „Ein Text ist so lang, wie er lang ist“. Der Websitetext sollte seine natürliche Länge nicht überschreiten. Ein Text mit 500 Wörtern sollte daher nicht gezwungenermaßen auf 600, 800 oder gar 1000 Wörter gestreckt werden, nur damit eine vorgegebene Länge erreicht wird. Denn die Leser merken es, wenn der Text unnatürlich in die Länge gezogen wurde.

Nicht zu viel SEO

Auch wenn erst die Suchmaschinenoptimierung (SEO) für ein gutes Ranking sorgt, solltest du es mit SEO nicht übertreiben. Keywordspaming und eine allzu offensichtliche Platzierung von Keywords stören den Lesefluss und wirken oftmals künstlich. Gutes SEO ist effektiv, aber nicht auffällig. Die Leser sollen die Möglichkeit haben, wichtige Stichworte direkt über deine Website erklärt zu bekommen, aber gleichzeitig nicht mit Informationsüberfluss erschlagen werden. Daher gilt: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Solltest du Probleme dabei haben zu entscheiden wie viel genug SEO ist, dann kann ich dir unsere SEO Checkliste empfehlen.

Fazit

Ein guter Websitetext erfüllt mehrere Funktionen. Er ist er informativ und unterhaltsam, fesselt deine Leser und regt sie an, auf deiner Website zu bleiben.

Auch wenn jeder Text individuell ist, gibt es ein paar Richtlinien, an denen du dich orientieren kannst.

  • Fokuszielgruppe definieren
  • Erst schreiben, später ändern.
  • Beantworte alle Fragen deiner Besucher
  • Bette Informationen in anregendes Storytelling ein
  • Kommuniziere mit dem Leser (≠ Ich)
  • Ergebnisse vor Produkt
  • Leseanregende Titel und kurze Inhalte
  • Für Textlänge und SEO gilt: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Über den/die Autor/in:

Artikel teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Reddit
XING

Über den/die Gastautor/in

Pia von Normann

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

BLACK WEEK 🎉 SALE 🎉

Sichere dir jetzt exklusive 10 % Rabatt lebenslang auf dein Hostingpaket oder
Tarif-Upgrade!

Dein Code für Upgrades: BLACK10

Die Aktion läuft nur noch bis zum bis zum 28.11.22, 21.59 Uhr 🥳